Lilith

Wenn jemand mit diesem Namen vertraut ist, fällt ihr meist ein: schwarze Göttin oder finstere Dämonin. Übrigens wird mir das Wort Dämonin von der Rechtschreibeprüfung unterstrichen als falsch angezeigt und auch im Fremdwörterbuch ist die weibliche Form eine Fehlanzeige. Alternativen sind in beiden Fällen: Dämonien oder Dämon.

Soweit so schlecht. Wer war Lilith wirklich? Wie kam sie zu ihrem Ruf als finsteres Wesen? Schauen wir mal genau hin:

In der sumerischen Tradition lebte Lilith im Weltenbaum der Göttin Inanna. Inanna ließ den Weltenbaum spalten und Lilith floh in unbekannte Gegenden. Sie war im Gilgamesch Epos die Gefährtin des Windgottes Lila. Später wurde sie in den mosaischen Religionen zur erste Frau Adams, die Gleichberechtigung lebte.

Lilith gibt es in altsumerischer Zeit, in altbabylonischer Zeit, in aramäischen Legenden, in jüdischen Mythen und in der Bibel. In den sechziger und siebziger Jahren wurde Lilith in Westdeutschland zum Flaggschiff der Frauenbewegung.

Liliths Weltenchronik: Hier ist Lilith die Himmelsschwester und intellektuelle Weltenchronistin, die in ihrer Schreibstube in Asgard das erste Buch aller Welten im Alphabet der Uralten schreibt.