Frauengeschichte

Nur Utopien sind real – Profn. Annette Kuhn *22.5.1934 - † 27.11.2019

Autorin: 

Barbara.Fischer

Das Haus der Frauengeschichte in Bonn verlasse ich selten ohne ein neues Buch. Als ich vor kurzem wieder mal da war, griff ich nach dem kleinen Büchlein aus der Reihe „Jüdische Miniaturen“ von Dr. Barbara Degen über Annette Kuhn, die Gründerin des Hauses der Frauengeschichte in Bonn, und kaufte es. Die Autorin, ihres Zeichens feministische Juristin und Frauengeschichtsforscherin hauptsächlich der NS-Zeit, würdigt ihre langjährige Freundin Annette Kuhn darin als Pionierin und herausragende Figur der deutschen Friedens- und Frauengeschichtsforschung in der Bundesrepublik (Hentrich&Hentrich Verlag Berlin, Band 191, Annette Kuhn, 2016). Als uns die traurige Nachricht von Annettes Tod erreichte, nahm ich das Büchlein erneut zur Hand. Ich schritt lesend den roten Faden ab, den zu weben sich Annette zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hat: Frauengeschichte wieder sichtbar zu machen.

Kontinuität sichtbar machen – Ein Interview aus dem Jahr 2014

Autorin: 

Barbara Fischer

Annette Kuhn (22.5.1934 – 27.11.2019), die Gründerin des Hauses der Frauengeschichte in Bonn, hat uns letzte Woche mit ihrem Vermächtnis alleine gelassen.
Was bleibt? So viel, dass zwei blogartikel bei weitem nicht ausreichen. Samt der Erkenntnis, dass wir auf den Schultern großartiger Frauen stehen, die für uns ein Feld bereitet haben, das schon reichlich Früchte trug und das wir weiter beackern werden, damit nachfolgende Generationen weiter die Früchte unserer Arbeit ernten können, wie wir von der uns vorangegangenen Generation.

Meine Herren und Damen!

Autorin: 

Aktionsbündnis 100 Jahre Frauenwahlrecht

Manche Dinge sind so selbstverständlich dass sie in der DNA verankert scheinen. Doch sobald man/frau sich näher mit ihnen beschäftigt, relativeren sich viele Sachen und die neue Sicht eröffnet andere Perspektiven, z.B. auf den langen Kampf vieler mutiger Frauen, die das für uns heute so natürlich scheinende Frauenwahlrecht einforderten. Eine Arbeitsgruppe, die sich zum Jubiläum der Geschichte des Frauenwahlrechts widmete, hat die Geschichte detaillierte und übersichtlich zusammengestellt und veröffentlicht unter: https://www.100-jahre-frauenwahlrecht.de/jubilaeum/100-jahre-frauenwahlr...
Dieser Blog Beitrag ist als Dankeschön gedacht an alle mutigen Frauen, die mit ihrem persönlichen Einsatz und ihren Opfern gesellschaftliche Grenzen neu justierten und die Möglichkeiten nachfolgender Generationen beträchtlich erweiterten. (Text: Barbara Fischer)

Die Matronenverehrung im Rheinland

Autorin: 

Gera Kessler, Haus der Frauengeschichte Bonn

MATRONIS AUFANIABUS T(itus) STATILIUS PROCULUS
PRAEFECTUS LEG(ionis) I M(inervae) P(iae F(idelis)
ET SUTORIA PIA EIIUS
V(otum) S(olvit) L(ibens) M(erito).
Das ist eine Inschrift auf einem der römischen "Matronensteine", wie sie zu Hunderten im Bereich Köln-Bonn-Eifel gefunden worden sind. Der Text folgt einer bei den Römern üblichen Formel, die Buchstaben in Klammern sind der besseren Lesbarkeit wegen hinzugefügt:
"An die aufanischen Matronen: Titus Statilius Proculus, Präfect der 1. Legion Minerva, mit seiner Ehefrau Sutoria Pia (die Fromme?) erfüllte sein Gelübde gerne und nach Verdienst." Der Weihestein stammt von ca. 180 n.Chr. und wurde in Bonn gefunden, wo die 1. Legion Minerva stationiert war.

Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte

Autorin: 

Barbara Fischer

Unser Märzentag - So ist der Aufruf überschrieben, der 1911 an die Frauen appellierte, sich aktiv am ersten Frauentag zu beteiligen. Der Aufruf ging von der SPD und den freien Gewerkschaften aus. Die Begründerin des Internationalen Frauentages ist Clara Zetkin (Foto, 1857-1933). Eine kurze Geschichte seiner Entstehung:

Seiten

Meistgelesen

Über das Buch

Author Die Autorin unternimmt Streifzüge durch verschiedene Weltenmythologien und versammelt die Personen und ihre Geschichten um die Weltenesche Yggdrasil. Mythomania.net

Kontakt

Barbara Fischer Reitzer.