Feminismus

Über 25 Jahre Naivitätsabbau - Frauenbilder nach der Wende

Autorin: 

Andrea Wagner, Weimarer Gleichstellungsbeauftragte

Folgenden Text konzipierte ich als Rede für eine Ausstellungseröffnung im Frauenzentrum Weimar, zu Bildern, die die „Maueröffnung“ zum Thema hatten. Wer hatte damals noch gleich gefordert: die Mauer muss weg? Ein Stream als Gegenentwurf zu den 25-Jahre-Wende-Harmonie-Hymnen und Unwert-Debatten. Kein Text, mehr ein kreativer warmup für die kalte Jahreszeit.

Die Gartenlaube - Wie trivial ist Trivialliteratur? Teil 2

Autorin: 

Andrea Günter, Philosophin und Theologin

Texte von Autorinnen aus einem anderen Blickwinkel zu erzählen und einzelne Autorinnen der „Die Gartenlaube“ enttrivialisieren, kann dazu beitragen, Kriterien für die Bewertung von Geschlechterkonstellationen in literarischen Texten ebenso wie in geschlechterpolitischen Diskursen zu entwickeln. Da gibt es einiges zu entdecken.

Wie trivial ist Trivialliteratur? - Die Gartenlaube enttrivialisieren Teil 1

Autorin: 

Andrea Günter, Philosophin und Theologin

Andrea Günter (Foto) untersucht Texte von Autorinnen aus einem anderen Blickwinkel, sie enttrivialisiert sie am Beispiel der Autorinnen „Die Gartenlaube“. In dem Massenblatt „Die Gartenlaube“ veröffentlichten unzählige Autorinnen und wurden unzählige Frauen- und Geschlechterthemen verhandelt. Jedoch, dieses Blatt gilt als trivial. Mag das Urteil auch irgendwie zutreffen, die Zeitschrift war immer auch auf unterschiedlichste Weise ein „Frauenblatt“. Deshalb fordert eine solche Abwertung geradewegs dazu heraus, sich frauenbewegt genauer mit diesem "Massenblatt" und seiner "Trivialität" auseinanderzusetzen. Die Philosophin, Literaturwissenschaftlerin und Theologin Andrea Günter wird in zwei Teilen die unterschiedlichen Spuren, die „Die Gartenlaube“ frauenbewegt interessant machen, verfolgen. Sie geht in einem ersten Beitrag der Wertung „Trivialliteratur“ nach und stellt die bildungspolitische Bedeutung des Mediums, seine Themen und die Vielseitigkeit seiner Autorinnenprofile vor.

Die Waffen nieder – Für eine geschlechtergerechte Friedenskultur

Autorin: 

Isabel Busch, Haus der Frauengeschichte Bonn

Am 28. Juni gibt es im Haus der Frauengeschichte die letzte thematische Führung vor der verdienten Sommerpause. Dr. Susanne Hertrampf (Foto) von der Stiftung Archiv der deutschen Frauengeschichte in Kassel hält einen Vortrag zur geschlechtergerechten Friedenskultur von Bertha von Suttner bis Eleonore Romberg.

Florence Hervé: Ich werde diese Auszeichnung nicht annehmen

Autorin: 

Redaktion

Laut Anfrage durch das Büro des Oberbürgermeisters in Düsseldorf vom 10. Juni 2014 soll mir das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen werden und die öffentliche Verleihung dieser Auszeichnung heute, am 2. Juli 2014, im Düsseldorfer Rathaus erfolgen.

Seiten

Aktuelle Beiträge

Meistgelesen

Über das Buch

Author Die Autorin unternimmt Streifzüge durch verschiedene Weltenmythologien und versammelt die Personen und ihre Geschichten um die Weltenesche Yggdrasil. Mythomania.net

Kontakt

Barbara Fischer Reitzer.