Christina von Schweden

Autorin: 

Irmtraud Knoth, Malerin

Der Artikel Barbara Degens über Christina von Schweden in diesem blog hat mich neugierig gemacht auf eine Frau, von der ich immer mal wieder gehört hatte, über die ich aber bis zu dem Zeitpunkt letztlich nichts wusste. Ich begann zu recherchieren.
Ich las zum Leben und Wirken Christina von Schwedens. Und ich betrachtete immer wieder Stiche, Gemälde und Münzportraits mit ihrer Abbildung. So sehr ich ihre historischen Verdienste als Königin schätze, weitaus mehr faszinierte mich ihr Gesicht. Alle Bildnisse unterschieden sich voneinander, ob gemalt, gezeichnet oder geprägt. Alle Bildnisse waren geschönt oder detailverliebt. Nur ein Detail fand sich unterschiedslos auf allen Darstellungen: die ausgeprägte Nase. So nahm ich von allen Bildern etwas heraus und gestaltete mein eigenes Bild der Christina von Schweden.

Der Tag der Arbeit

Autorin: 

SDS Gießen

 

Es gab viele schöne Momente

Autorin: 

Barbara Fischer

Brigitte Brand-Wilhelmy (Foto rechts) hat Pionierarbeit geleistet. Sie baute das Therapiezentrum für Folteropfer in Köln auf und leitete es 35 Jahre lang. Dreieinhalb Jahrzehnte, in denen unzähligen Menschen das Ankommen erleichtert und Hilfe auf ihrem Weg mitgegeben wurde. In diesem Jahr verlässt sie ihr Projekt und geht in den hochverdienten Ruhestand. Sie weiß ihre Arbeit in den Händen ihrer Nachfolgerin Susanne Nießen (Foto links)und einem Team aus hauptamtlichen und freiberuflichen MitarbeiterInnen bestens aufgehoben. Zeit für ein Resümee.

Über die Veränderung von Normalität - LSBTI

Autorin: 

Dr. jur. Barbara Degen, Feministische Juristin und Frauengeschichtsforscherin

Für mich als Schriftstellerin sind Rezensionen ein hervorragendes Mittel, andere schreibende Frauen durch ihre Bücher besser kennen zu lernen und sie und ihre Arbeit zu würdigen. Außerdem übe ich mich gerne an der Frage: Was ist eigentlich eine konstruktive Kritik? Eine Kritik, die also nicht verletzt, trotzdem unterschiedliche Positionen sichtbar macht und zum Nachdenken anregt. Natürlich möchte ich auch, dass die von mir vorgestellten Bücher gekauft und gelesen werden.
Ich ha te Lesben und bisexuelle Frauen für eine wichtige, oft mit Schweigen übergangene Gruppe der Frauenbewegung. Ich selbst verliebe mich eher in Menschen, sprich Männer oder Frauen. Liebe schätze ich, wenn sie die Menschlichkeit stärkt, in jedweder Form als wichtigste Macht im menschlichen Leben.

Das andere Geschlecht

Autorin: 

Iris Welker-Sturm, Wortstellerin

"Eine Geringschätzung des anderen Geschlechts kommt damit nicht zum Ausdruck" meint das höchste deutsche Zivilgericht. Vor dem hatte Marlies Krämer geklagt. Ihre Forderung, dass Frauen in Formularen nicht länger totgeschwiegen werden sollen, wurde zurückgewiesen. Die Begründungen? Gesetzestexte und Formulare würden so "noch komplizierter", die männliche Form könne "geschlechtsblind" verwendet werden und sie werde "schon seit 2000 Jahren" als Kollektivform gebraucht.
Krämer will ihr Anliegen, Frauen in Sprache und Bewusstsein ausdrücklich sichtbar werden zu lassen vor das Bundesverfassungsgericht bringen. Frau wie Mann und man darf gespannt sein.

Seiten

Aktuelle Beiträge

Meistgelesen

Über das Buch

Author Die Autorin unternimmt Streifzüge durch verschiedene Weltenmythologien und versammelt die Personen und ihre Geschichten um die Weltenesche Yggdrasil. Mythomania.net

Kontakt

Barbara Fischer Reitzer.