Alle Themen

Über die Veränderung von Normalität - LSBTI

Autorin: 

Dr. jur. Barbara Degen, Feministische Juristin und Frauengeschichtsforscherin

Für mich als Schriftstellerin sind Rezensionen ein hervorragendes Mittel, andere schreibende Frauen durch ihre Bücher besser kennen zu lernen und sie und ihre Arbeit zu würdigen. Außerdem übe ich mich gerne an der Frage: Was ist eigentlich eine konstruktive Kritik? Eine Kritik, die also nicht verletzt, trotzdem unterschiedliche Positionen sichtbar macht und zum Nachdenken anregt. Natürlich möchte ich auch, dass die von mir vorgestellten Bücher gekauft und gelesen werden.
Ich ha te Lesben und bisexuelle Frauen für eine wichtige, oft mit Schweigen übergangene Gruppe der Frauenbewegung. Ich selbst verliebe mich eher in Menschen, sprich Männer oder Frauen. Liebe schätze ich, wenn sie die Menschlichkeit stärkt, in jedweder Form als wichtigste Macht im menschlichen Leben.

Das andere Geschlecht

Autorin: 

Iris Welker-Sturm, Wortstellerin

"Eine Geringschätzung des anderen Geschlechts kommt damit nicht zum Ausdruck" meint das höchste deutsche Zivilgericht. Vor dem hatte Marlies Krämer geklagt. Ihre Forderung, dass Frauen in Formularen nicht länger totgeschwiegen werden sollen, wurde zurückgewiesen. Die Begründungen? Gesetzestexte und Formulare würden so "noch komplizierter", die männliche Form könne "geschlechtsblind" verwendet werden und sie werde "schon seit 2000 Jahren" als Kollektivform gebraucht.
Krämer will ihr Anliegen, Frauen in Sprache und Bewusstsein ausdrücklich sichtbar werden zu lassen vor das Bundesverfassungsgericht bringen. Frau wie Mann und man darf gespannt sein.

Herzlichen Glückwunsch allen Frauen der Welt!

Autorin: 

C. Endres

Tor online twittert zum Frauentag einen schönen Artikel über: Fünf Autorinnen aus Fantasy und Science Fiction, die von Ursula K. Le Guin inspiriert wurden.

Die Werke von Ursula K. Le Guin (1929-2018, Foto) verankerten Fantasy und Science Fiction als ernstzunehmende Sujets der modernen Literatur. Darüber hinaus leistete Le Guin für viele Kolleginnen Pionierarbeit innerhalb der lange von Männern und maskuliner Engstirnigkeit geprägten Genreliteratur. Wir stellen fünf Science-Fiction-Autorinnen vor, die alle von Ursula K. Le Guin beeinflusst wurden.

Der unbändige Drang nach Freiheit und Gerechtigkeit - Christina von Schweden (1626 – 1689)

Autorin: 

Barbara Degen, HdFG Bonn

Die Feministin, Juristin und Frauengeschichtsforscherin Barbara Degen über die historische Rolle von Königin Christina von Schweden (1626 – 1689, Foto) und wie sie zu dem wurde, was sie war, ist und bleibt: eine unabhängige und intelligente Frau mit Machtgespür, die sich Friedenswille und Gerechtigkeitssinn bewahrte. Als eine der größten Leistungen Christinas gilt, dass sie Hexenprozesse als das brandmarkte, was sie waren: ein großes Unrecht. Diesem Unrecht setzte sie als erste europäische Herrscherin 1649 ein Ende.

Die Matronenverehrung im Rheinland

Autorin: 

Gera Kessler, Haus der Frauengeschichte Bonn

MATRONIS AUFANIABUS T(itus) STATILIUS PROCULUS
PRAEFECTUS LEG(ionis) I M(inervae) P(iae F(idelis)
ET SUTORIA PIA EIIUS
V(otum) S(olvit) L(ibens) M(erito).
Das ist eine Inschrift auf einem der römischen "Matronensteine", wie sie zu Hunderten im Bereich Köln-Bonn-Eifel gefunden worden sind. Der Text folgt einer bei den Römern üblichen Formel, die Buchstaben in Klammern sind der besseren Lesbarkeit wegen hinzugefügt:
"An die aufanischen Matronen: Titus Statilius Proculus, Präfect der 1. Legion Minerva, mit seiner Ehefrau Sutoria Pia (die Fromme?) erfüllte sein Gelübde gerne und nach Verdienst." Der Weihestein stammt von ca. 180 n.Chr. und wurde in Bonn gefunden, wo die 1. Legion Minerva stationiert war.

Seiten

Aktuelle Beiträge

Meistgelesen

Über das Buch

Author Die Autorin unternimmt Streifzüge durch verschiedene Weltenmythologien und versammelt die Personen und ihre Geschichten um die Weltenesche Yggdrasil. Mythomania.net

Kontakt

Barbara Fischer Reitzer.